Workshops & Ausstellungen 2017

 Workshop 12.30 bis 13:45h:

„Unser Alltag ohne Plastik und ohne Müll, wie kann das gehen?“

Schau Dich in Deiner Wohnung um oder das nächste Mal, wenn Du im
Supermarkt bist: Plastik, soweit das Auge reicht und vieles davon für
den einmaligen Gebrauch gedacht. Obwohl der negative Effekt von
Plastik und den darin enthaltenen Stoffen auf die Umwelt, die Tierwelt
und den Menschen vielfach beschrieben wurde, ist es schwierig, seinen
Alltag so zu gestalten, dass Plastik vermieden werden kann. Zudem wird
Plastik aus Erdöl oder Erdgas hergestellt und verbraucht damit
fossile Energien. Plastikvermeidung, wie auch die Vermeidung anderer Arten von Abfall ist ein Weg, Ressourcen zu schonen und damit ein Beitrag zum Klimaschutz. Wir wollen uns treffen, um zu sehen, zu hören und anzufassen, welche Wege man gehen kann, um ein Plastik- und Abfall-armes Leben zu führen.

Dr. Andrea Mewes lädt zu diesem 1,0 stündigen Workshop ein.

.

.

Workshop 14.00 bis 15.30h:

„Greenpeace baut mit Dir deinen eigenen Feinstaubmesser“ (Bitte um Anmeldung bis 16.04.2017)

Feinstaub ist ein großes Gesundheitsrisiko. Die mikroskopisch kleinen Partikel dringen tief in unsere Lunge  und unsere Blutgefäße ein und können zu Atemwegserkrankungen, Schlaganfällen oder Herzerkrankungen führen. In Deutschland sterben mehr Menschen an den Emissionen des Verkehrs als durch Verkehrsunfälle! Es gibt zwar europäische Grenzwerte, die dieses Problem eindämmen sollen, diese werden aber jedes Jahr massiv überschritten. Außerdem wird in vielen Städten nur an wenigen Straßen gemessen, nicht aber in Wohngebieten oder abseits der Hotspots.

In unserem Workshop könnt ihr euch euren eigenen Feinstaubmesserbauen und diesen bei euch  zu Hause an euer WLAN anschließen. Eure Messdaten fließen dann in Echtzeit auf eine  Online-Karte ein. So entsteht Stück für Stück ein dichtes Netzwerk an Messstationen. Damit könnt ihr dazu beitragen, die Feinstaubproblematik transparenter zu machen und so den Druck auf die Politik zu erhöhen, endlich für unsere Gesundheit einzustehen.

Anmeldung: Schreibt einfach eine e-mail an anmeldung@greenpeace.berlin. Wir schicken euch dann eine Liste mit Bauteilen zu, die ihr für den Workshop mitbringen müsstet. Die Kosten für die Bauteile betragen circa 40 €. Anmeldeschluss ist der 16.04.2017.

.

.

Workshop 16.00 bis 18.00h:

„Klima gerecht schützen“

„Erfolgreicher Umwelt- und Klimaschutz kommt ohne die Frage nach Klimagerechtigkeit nicht mehr aus. Doch was verbirgt sich hinter dem doch noch recht unbekannten Begriff und was heißt das für mich als Individuum? Wir Klimaagent*innen bringen Licht ins Dunkel  stellen euch den Zusammenhang zwischen Klimawandel, Klimamigration und Gerechtigkeit her. Wir arbeiten mit Hilfe interaktiver Mitmach-Methoden. Außerdem zeigen wir euch, wer die (inter-)nationale, aktive Klimabewegung ist und stellen euch zukünftige Dates im starken Klimajahr 2017 vor, an denen ihr euch beteiligen könnt.
Dafür laden wir euch zu unserem 1,5 stündigen Klima gerecht schützen-Workshop ein.

Das BUNDjugend-Projekt wird in Kooperation mit der Naturfreundejugend Deutschlands, der Naturschutzjugend und der Katholischen Landjugendbewegung durchgeführt und durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie das Umweltbundesamt gefördert.

.

.

Workshop 18.15 bis 19.00h:

„Ressourceneffizienz und Ressourcenschonung“

Die Ressourcenfrage ist die wichtigste Frage der Menschheit im 21. Jahrhundert. Seit dem letzten Jahrhundert haben wir vor allem die Energieressourcen in den Mittelpunkt der Bildung gestellt mit dem Erfolg, dass Lehrkräfte und Schüler/-innen ein umfangreiches Energiewissen haben und Schulen Energieprojekte durchführen. „Energieressourcen“ sind jedoch nur ein Teil der natürlichen Ressourcen Rohstoffe: Luft, Boden, Strömende Ressourcen, Wasser u.a. sind auch Ressourcen. Die Bedeutung dieser Ressourcen ist in den letzten Jahren immer mehr ins Bewusstsein gerückt mit Stichworten wie virtuelles Wasser oder Flaggen auf dem Grund des Polarmeeres um Rohstoffansprüche zu manifestieren. Unser Ressourcenverbrauch – 16 t pro Kopf und 2,6 Mrd. für ein ganzes Land. Im Workshop diskutieren wir: Können und wollen wir tatsächlich Ressourcenschonender leben?

Dr. Michael Scharp vom IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH lädt ein.

.

.

.

Workshop im Garten (auf Nachfrage):

.

„Nützliches aus ausgedienten Fahrradschläuchen“

Fahrradfahren ist super – nur leider ärgert man sich total, wenn der Reifen mal wieder platt ist!
Aber kein Grund zum Ärgern. Wir freuen uns über kaputte Schläuch denn im Workshop von Kunst-Stoffe stellen wir schicke wie Accessoires wie Täschchen, Gürteln & Co. her
Ausgediente Fahrradschläuche? Super, ein tolles Material!

.

.

.

„Einführung in das Brauen von Komposttee“

Jeder Gärtner, der den unüberschätzbaren Wert eines Komposthaufens im eigenen Garten erkannt hat, weiß, dass zu einem fruchtbaren Garten ein lebendiger Boden gehört. In solch einem Boden herrscht ein Gleichgewicht aus einer Vielzahl unterschiedlichster Mikroorganismen(Mikrofauna). Manche schützen die Pflanzen vor Schädlingsbefall und Krankheiten, andere produzieren Nährstoffe oder machen sie besser verfügbar. Für ein funktionierendes Ökosystem sind lebendige Böden unverzichtbar.

Wer keinen Komposthaufen besitzt oder das volle Potential seines Komposts ausschöpfen möchte, sollte die Herstellung von Komposttee in Erwägung ziehen. Mit Komposttee lassen sich die in Kompost enthaltenden Mikroorganismen um ein vielfaches vermehren und über einfaches Gießen in den Boden bringen. Ganz gleich ob für Garten, Gewächshaus, Hochbeet oder Balkonpflanze, schon nach einmaligen Gießen werden die Pflanzen es euch danken.

Komposttee zu brauen ist einfach, aber um euch den Einstieg zu erleichtern, könnt Ihr am Stand des GleisBeet e.V. alles wissenswerte darüber erfahren. Exemplarisch werden wir einen Komposttee gemeinsam brauen. Hierbei werden euch die Grundprinzipien des Brauens anschaulich und praxisnah erklärt und mithilfe eines Mikroskops werdet ihr einen direkten Einblick in die Welt der Mikroorganismen gewinnen können. Am Ende des Workshops könnt ihr eine Kostprobe des Komposttees mit nach Hause nehmen und eure Pflanzen verwöhnen.

 

Herstellung von Seedbombs

Kennt ihr einen kargen Ort, der kaum bewachsen scheint oder von dem Ihr denkt, er könnte etwas mehr Pflanzenvielfalt vertragen? Mit einer Seedbomb kann man schnell Abhilfe leisten. Egal ob Kind oder Guerillagärtner, Seedbombs machen Spaß und tun der Umwelt gut. Wenn Ihr mehr darüber erfahren wollt, kommt zum Stand der Gleisbeet e.V. und knetet drauflos.

.

.

Ausstellungen 2017:

Ausstellung: „Wir sind alle Zeugen – Menschen im Klimawandel“

Die Ausstellung „Wir alle sind Zeugen – Menschen im Klimawandel“ gibt dem Klimawandel ein Gesicht. Menschen aus Afrika, Südamerika, Asien und Europa berichten über die heute schon spürbaren Folgen des Klimawandels. Ergänzt werden die Beispiele mit Hintergründen und länderspezifischen Informationen.

 

 

 

.

.

Ausstellung: „Glänzende Aussichten“

In 99 Karikaturen zu Themen wie Lebensstil, Konsum, Klimawandel und Gerechtigkeit wagen 40 Karika-turistinnen und Karikaturisten einen überraschend anderen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit.

Auf witzige, verblüffende und manchmal auch erschreckende Weise regen sie zum Nachdenken an über die Abgründe unseres individuellen Verhaltens, aber auch über die großen weltpolitischen Zusammenhänge.

.

.

.

.

.

Workshops & Bühnenprogram 2016

„Klimawandel – Was geht mich das an?“

von 13:45 bis 14:30 Uhr – Vortrag mit Diskussion

Der Klimawandel schreitet weltweit munter voran. Seit der Industrialisierung ist die globale Durchschnittstemperatur um rund 0,8 °C gestiegen. Dies führt zu unterschiedlichen Folgen auf der Welt. An manchen Orten wird dies deutlich durch eine Zunahme von heißen, fast tropischen Tagen in einer sonst gemäßigten Zone oder durch Überflutungen oder dem anderen Extrem – Dürre. Der Klimawandel ist eine der Herausforderungen des Jahrhunderts. Die Weltgemeinschaft muss gemeinsam Wege finden, wie sie damit umgehen kann. Staatensache. Oder doch nicht? Was geht mich das an? Das werden wir besprechen mit:

  • Dr. Torsten Albrecht (PIK – Potsdam Institut für Klimafolgenforschung)

Klimawandel & Migration

von 13:00 bis 16:45 Uhr

Die Euphorie über das Ende 2015 auf der Weltklimakonferenz beschlossene internationale Klimaabkommen war groß. Doch kurz nachdem in Paris die Sektkorken knallten, verzeichneten Meteorologen 2015 als das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.
Während sich in Deutschland einige noch über den Temperaturanstieg infolge des Klimawandels freuen, sind die Folgen des Klimawandels in anderen Teilen der Welt bereits bitterer Ernst: Dürren, Stürme, Überschwemmungen und der steigende Meeresspiegel treiben bereits heute über 20 Millionen Menschen in die Flucht.
Gleichzeitig wird der Klimawandel immer weiter angeheizt, auch in Berlin. Mit ihren vier Kohlekraftwerken bläst die Hauptstadt jährlich Tonne um Tonne CO2 in die Luft. Dennoch können Klimaflüchtlinge kaum auf Asyl hoffen.

„Klimawandel & Migration“

von 14:00 bis 15:00 Uhr – Vortrag

Wo sind Menschen heute schon so vom Klimawandel betroffen, dass sie flüchten müssen?
Welche Migrationsbewegungen ergeben sich voraussichtlich durch den Klimawandel?
Wie sieht die rechtliche Situation von Klimaflüchtlingen aus?

  • Dr. Benjamin Schraven (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE))

„Abschwächen, anpassen, fliehen: Strategien im Umgang mit dem Klimawandel“

von 15:15 bis 16:45 Uhr – Gesprächsrunde

Wie kann der Klimawandel noch in beherrschbaren Bahnen gehalten werden? Welche Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel gibt es/sind geplant? Von wem werden sie finanziert? Wie werden die Menschenrechte für Klimaflüchtlinge sichergestellt?
Diese und viele weitere Fragen wollen wir besprechen mit:

  • Sabine Minninger (Referentin für Klimapolitik bei Brot für die Welt)
  • Jan Urhahn (Referent für Welternährung, Globale Landwirtschaft und EU-Agrarpolitik bei inkota)
  • Dr. Benjamin Schraven (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Entwicklungpolitik (DIE))
  • N.N. (Klimaaktivistin von Ende Gelände)

Moderation: Laura Weis, PowerShift

Energie

„Berlin auf dem Weg zur Klimaschutzhauptstadt?“

von 12:30 bis 13:30 Uhr – Podiumsdiskussion

Berlin hat sich vorgenommen bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu werden. Im letzten Jahr wurden dazu wegweisende Konzepte und Ergebnisse vorgestellt. Zum einen das „Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm“ (BEK) und zum anderen die „Enquete-Kommission — Neue Energie für Berlin“ (EK). Allerdings mangelt es Berlin nicht an Konzepten, sondern an deren Umsetzung. Warum dies nun anders werden soll, möchten wir erörtern mit:

  • Dr. Christine Kühnel (Vorsitzende BUND Berlin, Sachverständige Enquete-Kommission „Neue Energie für Berlin“)
  • Laura Weis (PowerShift für Kohleausstieg Berlin)
  • Prof. Dr. Bernd Hirschl (IÖW)
  • Henrik Vagt (IHK Berlin, Bereichsleiter Umwelt und Energie)

Berlin unter Strom – eine kleine kritische Energie-Radtour von 15:30 bis ca. 17:00 Uhr

bicycle-tour-3Mit dem Klimatag starten wir in die Saison. Die AG Energie von attac Berlin bietet seit drei Jahren kritische Energie-Stadttouren an. Im Rahmen des 2. Berliner Klimatages führen Aktive aus der AG Energie Interessierte in einer ca. 1 ½ stündigen Radtour durch die Mitte Berlins. Bitte Fahrrad mitbringen 🙂 Mehr Infos hier

 

 

Konsum

„Nachhaltiger Konsum – geht das überhaupt?“

von 14:30 bis 15:15 Uhr – Keynote

Die Weltgesellschaft konsumiert immer mehr und immer schneller. Um einen Wandel herbeizuführen, müssen wir lernen weniger und bewusster zu konsumieren.

livingutopiaOb das überhaupt geht, wird Tobi Rosswog in einer interaktiven Keynote beleuchten. Er ist als Aktivist, Mitweltpädagoge, Speaker, Campaigner und Netzwerker im Projekt- und Aktionsnetzwerk living utopia aktiv. Dort gestaltet er mit anderen Aktivist*innen Mitmachräume für den gesellschaftlichen Wandel nach den begleitenden Motiven geldfrei, vegan, ökologisch und solidarisch, um zum Perspektivwechsel anzuregen.

 

Who made your clothes? Workshop zu ökofairer Mode zum Fashion Revolution Day 2016.

von 13:00 bis 13:45 Uhr und 16:00 bis 16:45 Uhr – Workshop

Wer sich auf die Suche nach fairer Kleidung macht, kommt an einem nicht vorbei: einem Berg von Fragen! Warum ist Kleidung so billig? Ist Mode ein Umweltsünder? Warum soll mein Shirt jetzt “bio“ sein? Was heißt G.O.T.S.? Und natürlich vor allem: Wie geht das alles besser?

Diese Fragen sind alle komplex und nicht immer gibt es die eine richtige Antwort. Deshalb wollen wir uns mit euch auf eine Reise durch diesen Fragendschungel begeben. Wir werden mit euch Hintergründe zu Problemen der Textilindustrie thematisieren, mögliche Lösungsansätze mit euch diskutieren und euch faire Kleidung vorstellen.

Der Workshop wird durchgeführt von:

  • Jeanine Glöyer (Jyoti – Fair Works)
  • Nicole Saile (supermarché)

 

Mobilität

Berlin by Bike – Der Weg zur klimafreundlichen Mobilität in der Hauptstadt

15:30 bis 16:30 Uhr – Diskussionsrunde

Auf dem Weg zu einem klimaneutralen Berlin spielt das Thema Verkehr eine große Rolle. Um Einsparung von CO2 und Feinstaub zu erreichen, braucht Berlin entsprechendes Konzept für Mobilität. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Erhöhung des Fahrradverkehrs. Die Diskussion geht den Fragen nach, welchen Einfluss Verkehr auf die CO2-Bilanz in Berlin hat, wie eine zukunftsweisende und klimafreundliche Verkehrsinfrastruktur aussieht und ob Berlin das Potenzial zur Fahrradstadt hat. Auch die Volksentscheid Fahrrad findet Platz bei der Diskussion mit:

  • Jan Michael Ihl (Fahrradfreundliches Neukölln)
  • Evan Vosberg (Volksentscheid Fahrrad)
  • Kirsten Schindler (Klimaschutzbeauftragte des Bezirks Lichtenberg)
  • Marion Laube (Vorsitzende VCD Nordost)

 

Technik

Handy – Auf die inneren Werte kommt es an!

von 13:00 bis 14:00 Uhr – Workshop

bundjugend_berlinEs hält uns auf dem Laufenden, sorgt für gute Musik und dient als Notruf wenn’s mal knapp wird. Dank wertvoller Ressourcen, leistet uns das Handy täglich gute Dienste. Wir nehmen ein Handy auseinander und schauen uns an, welche Rohstoffe darin stecken und was das für die Umwelt bedeutet.

 

 

„Repair Café Kreuzberg“

von 14:00 bis 17:00 Uhr – Workshop

K-S LogoWir beenden das Zeitalter der Wegwerf-Gesellschaft! Alles, was ihr mit zwei Händen tragen könnt, wird unter Anleitung repariert. Das Repair Café wird auf ehrenamtlicher Basis von den Reparaturexperten vor Ort ausgeführt. Aber bedenkt – die Vollautomaten-Kaffeemaschine, Verstärker oder Fernseher solltet ihr an dem Tag lieber zu Hause lassen. Das sprengt dann doch den Zeitrahmen von drei Stunden.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich aber empfehlenswert (per Email: repaircafe@kunst-stoffe-berlin.de)

 

Improvisationstheater – Theater ohne Probe

von 17:00 bis 18:00 Uhr – Improvisationstheater

Das Theater ohne Probe erschafft Szenen und Geschichten im Augenblick. Diese Augenblicke gestaltet das Publikum interaktiv mit, denn es bestimmen, wie die Helden heißen, wo sie wohnen und ob die Geschichte eine Reality-Soap oder doch eine Geschichte im Westernstyle wird. Das Theater ohne Probe nimmt die Inspirationen auf und verknüpfen sie zu einmaligen Momenten. Keine Geschichte wird jemals eine Wiederholung finden oder anderswo auftauchen. Das ist Improvisationstheater oder wie wir es nennen: Theater ohne Probe.