Aussteller

2018 zeigen wir die Ausstellung „Wir alle sind Zeugen – Menschen im Klimawandel“: Menschen aus Afrika, Südamerika, Asien und Europa berichten über die heute schon spürbaren Folgen des Klimawandels. Ergänzt werden die Beispiele mit Hintergründen und länderspezifischen Informationen.

 

 

 

 

 

Wir recherchieren gerade für Euch!

Solang hier das Angebot von 2017:

 

MealSaver ist die App gegen Lebensmittelverschwendung. Gastronomen bieten ihre überschüssigen Speisen auf der MealSaver-App an, Nutzer können diese zu reduzierten Preisen kaufen und im Betrieb abholen. So landen die Speisen auf dem Teller anstatt in der Tonne und eine wichtige Nachhaltigkeitslücke in der Gastronomie wird geschlossen. Sozialunternehmen setzt sich MealSaver zudem für ein Netzwerk von Akteuren im Bereich der Lebensmittelabfallvermeidung und für gesellschaftlichen Wandel ein.

 

Die Beriner Stadtwerke sind ein klimafreundlicher und öffentlicher Energieversorger. Wir investieren in den Aufbau von Solar-, Windkraft- und Wärme-Anlagen zur dezentralen Energieerzeugung in den Bezirken unserer Stadt. Gerne informieren wir alle Besucher im Rahmen des Berliner Klimatages über unsere aktuellen Projekte in Berlin sowie über unsere Versorgungsangebote für alle Haushalte. Wir freuen uns auf einen interessanten Austausch!

 

BürgerEnergie Berlin eG: Wir kaufen unser Stromnetz!
Der Nutzungsvertrag für das Berliner Stromnetz ist ausgelaufen.
Jetzt wird entschieden, wer für die kommenden Jahrzehnte das Netz der Hauptstadt besitzen wird. Die BürgerEnergie Berlin eG bewirbt sich um den Nutzungsvertrag, um mit vielen Bürgerinnen und Bürger und dem Land Berlin gemeinsam das Stromnetz zu kaufen, die Gewinne daraus sinnvoll zu nutzen und die Energiewende selbst in die Hand zu nehmen. Am 23.04. informieren wir darüber, wie dies gelingt.

.

urgewald deckt durch Finanzrecherchen immer wieder schmutzige Geschäfte auf: Streumunition in Riester-Produkten, Klimakiller-Banken, Finanzierung von Atomkonzernen etc. Dies sind Geschäfte, die die meisten Verbraucher ablehnen, und die sie doch, ohne es zu wissen, mit ihren Spareinlagen, Riester-Verträgen oder ihrer Geldanlage mit unterstützen.

.

 

NATURSTROM AG

naturstrom stammt zu 100% aus erneuerbaren Energien und wird größtenteils in Deutschland von unabhängigen Anlagenbetreibern erzeugt. Darüber hinaus fördert  NATURSTROM den Ausbau der Erneuerbaren Energien mit 1 Cent netto je Kilowattstunde. Wegen dieser hohen Förderung wird naturstrom bereits seit 1999 mit dem Grüner Strom-Label zertifiziert. Dieses Label wird von deutschen Umwelt- und Verbraucherverbänden getragen. Die großen Umweltverbände NABU und BUND empfehlen und nutzen naturstrom , ebenso viele andere klimabewusste Organisationen.

 

 

Was ist Umweltgerechtigkeit? Umweltgerechtigkeit meint, dass jeder Berliner, jede Berlinerin, ein Recht auf Natur hat, ein Recht auf saubere Luft, wenig Lärmbelastung und auf Grün vor der Haustür. In der Realität sind die Belastungen über die Stadt betrachtet jedoch ungleich verteilt. Oft sind die sozial benachteiligten Kieze auch die Gebiete mit wenig Grün, viel Verkehrslärm und den damit einhergehenden Belastungen mit Luftschadstoffen. Sozial Benachteiligte wohnen oft in diesen mehrfach belasteten Gebieten.

Am Stand vom BUND Referat Naturschutz kann man durch die mit einem Beamer projezierte Umwelt(un)gerechtigkeitskarte verschieden Wohngebiete bzw. seinen eigenen Wohnort ansteuern und sehen wie dessen Belastungssituation ist.

BUND Berlin, Referat Naturschutz

.

.

GleisBeet e.V. versteht sich als öffentlicher Gemeinschaftsgarten auf dem Gelände des ehemaligen Wriezener Bahnhofs in Friedrichshain. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die durch die vorherige Nutzung kontaminierte Fläche nach den Prinzipien der Permakultur zu renaturieren. Wir schaffen einen urbanen Ort der Erholung, Begegnung und Bildung in dem sonst so von Beton geprägten Bezirk. Seit dem Jahr 2012 arbeiten wir an unserem Ziel eine grüne Lunge in Friedrichshain entstehen zu lassen. Mit unserem Gemeinschaftsgarten möchten wir den Menschen in Berlin die Möglichkeit geben verlerntes Wissen wieder zu erlangen, sich von der Permakultur inspirieren zu lassen und im GleisBeet einen Ruhepol zu finden im allzu hektischen Großstadt Trubel. Der Garten soll sich dabei nicht von der Stadt abgrenzen, sondern mit ihr verwachsen. Wir wollen eine alternative Stadtbegrünung etablieren, die auch auf andere öffentliche Grünflächen übertragbar ist. Unser Wunsch ist es den Gedanken der Permakultur erfahrbar zu machen und damit zu inspirieren und informieren.

 

.

PVplug der DGS ist eine Arbeitsgruppe, die sich zusammengefunden hat, um die Barrieren für Stecker-Solar-Geräte abzubauen und dadurch Pionierarbeit für die urbane Energiewende leisten.Das Potential ist riesig, die Anwendung denkbar einfach: Stecker-Solar-Geräte, die über einen eigenen Wechselrichter verfügen, können mit einem Schukostecker direkt in das häusliche Stromnetz einspeisen. Der Stromzähler läuft dann langsamer. Das ist oft die einzige Möglichkeit für Mieter und Wohnungseigentümer, die außer ihrem Balkon keine eigenen Flächen haben, an der Energiewende teilzunehmen.

.

.

Kannst du den ökologischen Rucksack Deines Handys tragen?

Das IZT zeigt die Rohstoffbilanz eines Handys auf und stellt anhand eines „ ökologischen Rucksacks“ dar, wie schwer ein Handy unter Einberechnung der Rohstoffgewinnung, der Herstellung und Fertigung und der Nutzung wiegen müsste. Entdecke, wie viel Ausgangsmenge tatsächlich nötig ist, um die entsprechende Ausbeute an Rohstoffen für ein Handy zu erhalten.

.

.

supermarche Logo 2015-16Supermarché ist ein Laden in Berlin-Kreuzberg, der sich auf fair produzierte & ökologische Mode spezialisiert hat. Das Sortiment reicht von Basics wie Bio-Socken und Fair-Trade-Unterhosen über Bio-Jeans, Shirts bis zur Outdoorjacke aus recyceltem Material oder dem Fair-Trade-Turnschuh aus nachhaltigem Kautschukanbau. Die Kleidung besteht aus ökologischen Stoffen wie Biobaumwolle, Hanf, Modal (aus Baumrinde), Tencel (aus Eukalyptus) oder recycelten Materialien. Neben der Unterstützung menschenwürdiger und fairer Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie und im Baumwollanbau trägt ökofaire Mode dazu bei, Wasser zu sparen und die Umwelt in den Produktionsländern zu schonen. Außerdem sieht sie verdammt gut aus!

.

.

GreenBuzz Berlin ist ein gemeinnütziger Verein, der Nachhaltigkeit auf regionaler und internationaler Ebene durch Forschung, Bildung und Vernetzung fördert. Wir bauen eine aktive Gemeinschaft, um Berlin nachhaltiger zu machen.

So ist GreenBuzz ein branchenübergreifendes Netzwerk, das Menschen verbindet, die in Nachhaltigkeit arbeiten und / oder eine große Leidenschaft für nachhaltiges Denken haben. GreenBuzz Berlin wurde im Jahr 2014 gegründet. Eine erste Veranstaltungsreihe, die Sustainability Drinks, hat in den ersten drei Jahren weit über 2000 Personen zusammengebracht. Wir veranstalten monatliche Netzwerkevents, offen für alle, die sich für Nachhaltigkeit interessieren. Wir organisieren bei jeder Veranstaltung qualitativ hochwertige Präsentationen, Podiumsdiskussionen oder Filme in einer gemütlichen Atmosphäre.

Auf dem Berliner Klimatag möchten wir den Besuchern unser Nachhaltigkeitsnetzwerk vorstellen sowie mit potentiellen Referenten und Partnern in Kontakt kommen. Wir freuen uns auf interessante Gespräche und neue Kontakte!

.

.

Sommer, Sonne, Strand – Wer möchte nicht gern ins Warme verreisen? Doch allein ein Hin- und Rückflug von Berlin nach Palma de Mallorca verursacht pro Person 720kg CO2. Dies entspricht der Hälfte des jährlichen Pro-Kopf Ausstoßes eines Menschen in Indien. Reisen und insbesondere der Flugverkehr sind eine wachsende Belastung für das Klima. Am atmosfair-Stand können Kinder und Erwachsene spielerisch den CO2-Fußabdruck verschiedener Reisen schätzen und sich über die Möglichkeit der CO2-Kompensation informieren. Eine visuelle Weltreise präsentiert internationale Klimaschutzprojekte in Afrika, Lateinamerika und Asien. Mit im Gepäck – ein energieeffizienten Kocher, der in Nigeria, Lesotho und Ruanda zum Einsatz kommt.

.

.

Am Stand der KlimaWerkstatt Spandau haben Sie mit unserer „Saatgut-Tauschbörse“ die einmalige Möglichkeit, Samen und Setzlinge von Nutz- pflanzen in recycelten „Töpfen“ (Milch-, Eier-, Joghurt- verpackungen) zu tauschen oder zu verschenken. Darüber hinaus wollen wir in unserem Projekt „Mehrweg = Mehrwert für den Klimaschutz“ Alternativen zum Einweggeschirr, insbesondere zu Coffee to go-Pappbechern aufzeigen und stellen verschiedene Modelle von Mehrwegbechern vor. Wie schon im Vorjahr präsentiert sich die KW Spandau zusammen mit dem LebensmittelPunkt-Spandau.

.

.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet allen Verbrauchern kompetenten und unabhängigen Rat in Energiefragen. Sie wird seit 1978 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Unsere Energieexperten beraten anbieterunabhängig und neutral und finden individuelle Lösungen für jeden Verbraucher. Je nach Problemstellung und persönlichen Bedürfnissen gibt es verschiedene Beratungsformate, von der schnellen Telefonberatung bis zum ausführlichen Beratungstermin zu Hause. Beratungsthemen sind alle Fragen des privaten Energieverbrauchs, zum Beispiel:

  • Stromsparen
  • Heizen und Lüften
  • Baulicher Wärme- und Hitzeschutz
  • Heizungs- und Regelungstechnik
  • Erneuerbare Energien (Solarenergie, Wärmepumpen, Blockheizkraftwerke)
  • Förderprogramme
  • Wechsel des Energieversorgers

Dieses Angebot bewerben wir regelmäßig auf Messen, Kiezfesten, Tagen der offenen Tür und ähnlichen öffentlichen Veranstaltungen, um noch mehr Verbraucher auf diese Möglichkeit einer kostengünstigen und unabhängigen Energieberatung aufmerksam zu machen.

 

.

Die Bürgerlobby Klimaschutz, das sind ehrenamtlichen Lobbyisten, die sich mit ihren Abgeordneten treffen, damit der Klimaschutz auf der politischen Agenda nach oben rückt. Sie sprechen mit Chefredakteuren und schreiben Leserbriefe an Zeitungen, um den öffentlichen Fokus darauf zu richten. Eines Ihrer zentralen Themen ist eine CO2-Abgabe in Deutschland – verbunden mit einer Klimadividende – um die Erreichung der nationalen Klimaziele innovativer, effizienter und sicherer machen. Die Wahrnehmung der CO2-Bepreisung beginnt sich in der Presse und der Öffentlichkeit zu ändern. Eine Klimadividende – die Rückzahlung aller Einnahmen aus einer CO2-Bepreisung pro Kopf in gleicher Höhe an alle Bürger – könnte ein geeigneter Schlüssel sein, um dieses Vorhaben politisch durchzusetzen und auf Dauer durchhalten zu können. Wer unterdurchschnittlich CO2 emittiert, bekommt unterm Strich Geld heraus. Nur wer überdurchschnittlich CO2 emittiert, muss bezahlen. Dieser Anreizkreislauf bezieht alle Konsumenten ein und wird in der Schweiz bereits erfolgreich auf dem Wärmesektor eingesetzt.

.

.

logo_papierwende (1)

 

Ob Küchenrollen, Kopierpapier oder Bücher – Papier ist aus dem täglichen Leben kaum weg zu denken. Doch unser Konsum hat schädliche Folgen für Klima und Natur. Dabei ist der sparsame Umgang mit Papier kinderleicht und arbeiten mit Altpapier macht Spaß. So werden am Stand von PapierwendeBerlin kleine Pflanztöpfchen aus Zeitungspapier hergestellt. In diese können dann (Blumen-) Samen gepflanzt und vorgezogen werden. Das passt super zum Frühling!

.

.

.

.

Greenpeace Berlin ist mit einem bunten Mitmach-Programm dabei. Besucher*innen werden eingeladen T-Shirts, Stoffbeutel oder weitere Kleidungsstücke mitzubringen, die sie an unserem Siebdruckstand mit schicken umweltpolitischen Motiven bedrucken können.Von 14:00-15:30 bieten wir einen ganz besonderen DIY Workshop an: Ihr könnt euch selber einen Feinstaubmesser bauen.
Bei unserer AG gerechter Handel könnt ihr am Glücksrad drehen und Anti-CETA/TTIP/TISA/ JEFTA Buttons gewinnen sowie euch über den aktuellen Stand zu den Freihandelsabkommen informieren. Ein Quiz der Tierprodukt-Gruppe vermittelt den Zusammenhang zwischen CO2-und Wasserbrauch bei der Herstellung von tierischen Produkten wie Fleisch, Milch und Eiern. Außerdem wird wieder die lebensechte Eisbärdame Paula vor Ort sein.

 

.

.

.

842 Millionen Menschen leiden täglich an Hunger. Das ist weltweit jeder achte Mensch. Von 4 Milliarden Tonnen Lebensmitteln, die weltweit jedes Jahr produziert werden, werden über 1,3 Milliarden Tonnen verschwendet und weggeworfen.

foodsharing.de ist eine Initiative, um Foodsaver und BotschafterInnen zu organisieren, Lebensmittel von Lebensmittelbetrieben aller Art zu retten, die Internationalisierung von foodsharing voranzubringen, Veranstaltungen zum Thema zu organisieren uvm. Seit Mai 2013 haben sich bereits über 20.000 ehrenamtliche Menschen, die etwas gegen die Lebensmittelverschwendung unternehmen wollen, angemeldet und tausende Freiwillige von ihnen retten schon aktiv in über. 2.700 Betrieben.

.

.

Fair produziert und großartig im Design: eine Verbindung, die Erfolg verspricht. einhorn ist ein ganz besonderes Kondom. Warum?
Kondome sind meist Mittel zum Zweck. Sie schützen vor Krankheiten und sind ein sicheres Verhütungsmittel.Worüber sich kaum jemand Gedanken macht: Wie werden Kondome eigentlich produziert? Kondome werden aus Naturkautschuk hergestellt, wobei die Latexmilch vorrangig in Asien von Kautschukzapfern
in einem sehr aufwendigen Prozess geerntet wird. Der Klassiker: Diejenigen, die die größte Arbeit damit haben, erhalten oftmals kaum etwas von den Erlösen – obwohl die Margen mit denen von Luxusprodukten vergleichbar sind. Ebenso keine Seltenheit: Für die Produktion werden teilweise große Flächen Regenwald abgeholzt, um Kautschukbäume zu pflanzen. Um die anfälligen Monokulturen dann vor Schädlingen zu schützen, werden zudem giftige Pestizide gespritzt. Die Konsequenz: verseuchtesGrundwasser. All das wollen die einhorn Gründer in den nächsten Jahren ändern.
.
.

Der Verein a tip: tap setzt sich seit über 6 Jahren für den Konsum von Leitungswasser als umwelt-und klimafreundliche Alternative zu Wasser in Plastikflaschen ein. Leitungswasser in Deutschland ist eines der sichersten Lebensmittel. Es ist in jedem Haushalt verfügbar und kommt ganz ohne Verpackung aus. Mit dem Trinken von Leitungswasser werden Abfall  und Transportwege vermieden und so Klimaschutz ganz praktisch im Alltag umgesetzt.
Mit einer Blindwasserverkostung können Besucherinnen und Besucher des Klimatages erfahren, ob sie den Unterschied zwischen Leitungswasser und Plastikflaschenwasser erschmecken. Mit dabei ist ein Quiz, welches über das Abfallvermeidungspotential und Einsparungen von CO2 Emissionen durch das Trinken von Leitungswasser informiert.

.

.

Beim Berliner Abfall- und Energiecheck des BUND Berlin dreht sich alles ums besser machen. Gerade Abfall spielt für den Klimschutz eine viel        wichtigere Rolle als allgemein geglaubt wird. Beim Trenntspiel kannst Du selbst testen, ob du schon der/die Super-Trenn-MeisterIn bist. Aber auch beim Energiesparen ist fast immer Luft nach oben.

.

.

Bunny mission unterstützt mit seinen Bunnies aus alten Socken Bildungprojekte für bedürftige Kinder. Wir wollen BEWUSSTSEINS fördern,  in dem wir einen Weg zeigen, wie selbst deine alte vermeintlich nutzlose Socke einen positiven Einfluss auf die Welt haben kann.

Kauft einen Bunny, ihr könnt selbst bestimmen wieviel von dem Erlös an die Kinderprojekte gehen oder ob ein Anteil die Initiative unterstützen soll, damit sie weiter wachsen kann.

Und so geht’s: Wenn du deinen Bunny adoptierst, geht das Geld an dein gewähltes Kinderprojekt und du hilfst unserer Organisation. Dabei hast du die volle Kontrolle: 1. bestimme den Gesamtpreis, 2. bestimme den Teilbetrag, der an das Kinderprojekt bzw. 3. an uns gehen soll. Mit deinem Bunny kommt dein Account: gib ihm einen Namen, platziere ihn auf der Map, zeige Fotos, schreibe über Abenteuer, kontaktiere andere Bunnybesitzer und folge unseren Entwicklungen.

Lern uns auf dem Klimatag kennen, dort basteln wir zusammen mit Kindern Bunnies, um die Welt ein bisschen besser zu machen.

.

.

Raus aus der Kohle!

Kohleausstieg Berlin ist eine Gruppe klimapolitisch aktiver Organisationen, die den Kohlewiderstand in die Hauptstadt tragen wollen. Mit Aktionen und Veranstaltungen, wie z.B. Kinovorführungen oder Kneipentalks, machen wir deutlich, dass das Thema Kohle auch für Berlin relevant ist.
Momentan zählen zu den Kohleausteiger*innen: Attac Berlin, BUND Berlin, BUNDjugend Berlin, BürgerBegehren Klimaschutz, gegenstromberlin, Greenpeace Berlin, GRÜNE LIGA Berlin, Fossil Free Berlin, NaturFreunde Berlin und PowerShift.

.

.

Die NaturFreunde Deutschlands sind ein sozial-ökologischer und gesellschaftspolitisch aktiver Verband für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport & Kultur mit mehr als 70.000 Mitglieder in 630 Ortsgruppen engagieren sich ehrenamtlich für die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft. Die Jugendorganisation der NaturFreunde ist die Naturfreundejugend Deutschlands.

Was die NaturFreunde von anderen Naturschützern und Natursportlern unterscheidet, ist der Anspruch, politisch zu wirken, um die Verhältnisse zum Tanzen zu bringen. Die NaturFreunde sind und bleiben eine linke Freizeitorganisation mit dem Anspruch auf eine bessere Welt.

.

.

Anti Atom Berlin ist eine Berliner Gruppe, die sich gegen die zivile und militärische Nutzung der Atomkraft engagiert. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf Aktivitäten in Berlin und der Region.

Am Stand von Anti Atom können Kinder kleine Windräder bauen. Warum Windräder? Das Windrad steht für erneuerbare Energie und Widerstand gegen die atomare Verseuchung der Erde und diese wollen wir so symbolisch für unsere Kinder verhindern.

.

.

Kunst-Stoffe fördert die kreative Auseinandersetzung mit Wieder- und Weiterverwendungsstrategien. Rest- und Gebrauchtmaterialien werden in unserer Sammelstelle als nachhaltige Ressourcen erschlossen und an Kunstschaffende, SelbermacherInnen und gemeinnützige Einrichtungen preiswert abgegeben.

Materialien von Kunst-Stoffe werden zu Kunstwerken, Designobjekten, Bühnenbildern und Dekorationen verarbeitet, Zum Kreis der regelmäßigen NutzerInnen gehören Kindergärten, Schulen, Theater und zahlreiche bildende KünstlerInnen.

Am Infostand der Kunst-Stoffe wenden alte Fahrradschläuche in Kunstwerke und Nützliches verwandelt.

.

.

Berliner Netzwerk TTIP/CETA/TiSA stoppen!

Wir setzen uns für eine gerechte und ökologische Handelspolitik mit Aktionen und Informationsveranstaltungen ein. Mit den zur Zeit verhandelten Abkommen TTIP, CETA und TiSA kommt auch der Klimaschutz unter die Räder. Zur Zeit mobilisieren wir für die Protestwelle zum G20 Gipfel in Hamburg. Auf unserem Stand kannst du dein eigenes Protest-T-shirt drucken.

 

 

Urbane Klimagärten

Wir freuen uns, Ihnen nach nunmehr zweijähriger Laufzeit die Ergebnisse des Projektes »Urbane Klimagärten: Eine Bildungsinitiative in der Modellregion Berlin« vorstellen zu können.
Wir blicken zurück auf eine enge Zusammenarbeit mit Berliner Verbänden, Vereinen und Initiativen der Kleingärten und Gemeinschaftsgärten, Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung und des Umwelt- und Naturschutzes, Bildung und Wissenschaft und vielen engagierten Einzelpersonen. Die Bildungsinitiative »(Stadt-)gärtnern im Klimawandel« mit ihren Workshops und dem Forum Stadtgärtnern, (werdenden) Klima-Schaugärten und Bildungsmaterialien wendet sich besonders an Gärtner und Gärtnerinnen und ihre Multiplikatoren. Sie soll Impulse geben, sich verstärkt mit dem Themenfeld auseinanderzusetzen und letztendlich klimabewusst zu gärtnern bzw. eigene Bildungs- und Informationsangebote umzusetzen.
Am Infostand präsentieren wir unsere Themenblätter und geben einen Miniatur-Einblick in die Wanderausstellung „Stadtgärtnern im Klimawandel“.

Humboldt-Universität zu Berlin
Albrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften
Lehr- und Forschungsgebiet Beratung und Kommunikation

E-Mail: eva.foos@agrar.hu-berlin.de
www.agrarberatung.hu-berlin.de/forschung/klimagaerten

.

.

https://www.wind-energie.de/Bundesverband Windenergie e.V. (BWE)

Als Mitglied im Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) vertritt der BWE mit seinen über 20.000 Mitgliedern die gesamte Branche. Gemeinsam sorgen die im deutschen Maschinenbau verankerte Zulieferer- und Herstellerindustrie, Projektierer, spezialisierte Rechtsanwälte, die Finanzbranche sowie Unternehmen aus den Bereichen Logistik, Bau, Service/Wartung sowie Speichertechnologien, Stromhändler, Netzbetreiber und Energieversorger dafür, dass der BWE zu allen Fragen rund um die Windenergie erster Ansprechpartner für Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Medien ist.

BWE Landes- und Regionalverband Berlin/Brandenburg

.

.

Die Grüne Liga stellt Ihren Gartenwettbewerb „Lieblingsfarbe bunt– integrative Gärten“ vor. Gesucht werden Gemeinschaftsgärten, die im doppelten Sinne zur Verbesserung des Stadtklimas beitragen: Neben gärtnerischen Aspekten und der Schaffung oder ökologischen Aufwertung von Grünräumen wird bei der Bewertung besonders der integrative Ansatz berücksichtigt. Dazu gehören das gemeinsame Handeln, die Begegnung verschiedener Kulturen und Generationen und die aktive Teilhabe von Menschen mit Behinderungen.

Teilnehmen können alle Gartenprojekte, in denen Integration und Inklusion ganz praktisch gelebt und grüne Begegnungsorte geschaffen werden – ob im begrünten Hinterhof, in Flüchtlingsunterkünften, Behinderteneinrichtungen, Schulen oder im öffentlichen Raum.

.

.

Aussteller zum Schwerpunkt „Urbane Mobilität“

CleverShuttle ist der erste grüne RideSharing-Fahrdienst in Deutschland: eine smarte Kombination aus individuellem Chauffeurservice und einem innovativen Sharing-Prinzip. Das von drei Schulfreunden gegründete Berliner Start-up bündelt Fahrgäste mit ähnlichen Routen und führt diese zu einer optimalen Streckenkombination zusammen. Das RideSharing wirkt verkehrsreduzierend und dank seiner Elektroflotte fährt CleverShuttle 100% emissionsfrei. CleverShuttle ist bereits in Berlin, München und Leipzig verfügbar; Hamburg, Frankfurt am Main, Stuttgart und Dresden folgen in Kürze.

.

.

.

.

.

VELOGUT – Lasten auf Leihrädern

Das Projekt „VELOGUT – Lasten auf Leihrädern“ hat im Rahmen des vom
Bundesumweltminsterium ausgeschriebenen Wettbewerbes „Klimaschutz im
Radverkehr“ den Zuschlag für Berlin erhalten.

Das Projekt stellt ab Mai 2017, 150 Berliner Unternehmen moderne
Lastenräder zur kostenlosen Erprobung zur Verfügung. Ziel des Projektes ist es, das Lastenrad als wirtschaftlich sinnvollesund umweltschonendes Transportmittel bekannt zu machen und unkompliziert „erfahren“ zu können.

Für das Modellprojekt werden 30 Lastenfahrräder mit unterschiedlichen
Aufbauten bereitgestellt, 15 davon in der E-Bike-Version. Das Lastenrad kann für einen Leihzeitraum von 1-3 Monate je nach Anwendungsgebiet und Unternehmensstruktur ausgeliehen werden. Die Aufbauten werden dabei für das jeweilige Unternehmen individualisiert.

.

.

.

Das Berliner Lastenrad-Netzwerk für nachhaltige Entwicklung (BLN) gibt Einzelpersonen und Initiativen umfassende Hilfestellung beim Bau von Lastenfahrrädern und lädt ein zum gemeinschaftlichen Bau von nachhaltigen Transportfahrrädern. Nach einer vorherigen Anmeldung und einem Unkosten Beitrag, kann also Jede*r ein Lastenrad selbst zusammen bauen.

Auf dem „Klimatag“ werden verschiedene Lastenrad Modelle vorgestellt und es wird die Möglichkeit geben, auch selbst einmal einen „Long John“ aktiv zu erleben.

.

.

.

.

.

Buchen, einsteigen, losfahren. So einfach funktioniert CarSharing mit cambio. Gerade für Kunden, die weniger als 10.000 Kilometer im Jahr fahren, ist CarSharing eine günstige Alternative zum eigenen Auto. Und meist klimafreundlicher: cambio wurde im Dezember 2015 erneut mit dem Blauen Engel ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen CO2-Ausstoß von 102 g/km liegen die Emissionen der cambio-Flotte deutlich unter dem Wert der bundesdeutschen Neuwagenflotte von 132,8 g/km.

.

.

.

.

.

.

Afrika-erleben ist ein kleiner Reiseveranstalter, der seit 20 Jahren organisierte Fahrradreisen in afrikanischen Ländern anbietet. Wir nehmen uns drei Wochen Zeit um in eine ganz andere Kultur einzutauchen und das Alltagsleben der Menschen kennenzulernen.

Eine kompetente Tourenleitung führt uns auf spannenden Strecken durchs Land und wir übernachten immer in festen Unterkünften, oft in Gegenden wo sonst kaum ein Tourist hinkommt. Wir besuchen lokale Märkte und probieren Speisen und Getränke, begegnen Bauerninitiativen, die an ökologischen Programmen arbeiten und lernen Frauen kennen, die sich engagiert für gleichberechtigte Bildungschancen einsetzen.

Relaxen, Baden und Spaß in der Gruppe kommen natürlich nicht zu kurz.

In diesem Jahr könnt ihr noch an Fahrradreisen in den folgenden Ländern teilnehmen: Malawi, Marokko, Tansania, Madagaskar, Uganda, Äthiopien, Senegal und Ruanda.

.

.

.

Spontan ins Grüne mit Zug, Bus und naturtrip.org

Bei naturtrip.org gibt man nur seinen Standort ein und wie lange man höchsten unterwegs sein will. Anders als bei anderen ÖPNV-Apps muss man bei naturtrip.org das Ziel nicht eingeben. Sondern nur, was man vorhat, also lecker essen, in der Therme entspannen oder im Kletterwald „abhängen“. Sofort wird einem auf einer interaktiven Karte gezeigt, welcher Kletterwald, Badestrand oder Kanuverleih in der gewünschten Reisezeit inklusive Fußweg zu erreichen ist. Und zwar immer klimafreundlich mit Zug, Tram, Bus oder Fahrrad. So einfach war es nie, das Auto mal stehen zu lassen.

.

.

.

Ihr habt Bock, was mit Fahrrädern und Fahrradfahren zu machen und euch ehrenamtlich zu engagieren? Wollt ihr gemeinsam Rad fahren, politisch aktiv werden oder an Fahrrädern schrauben? Wisst aber nicht, welche Initiativen es gibt und wie ihr euch einbringen könnt? Am Stand der Berliner Fahrradinitiativen könnt ihr mehr als 20 Projekte kennenlernen, Fragen stellen und Kontakte knüpfen.

.

.

.

.

.

Zweck des Vereins ist die Förderung von Demokratie, bürgerschaftlichen Engagements sowie Bildung, Wissenschaft und Forschung im Sinne der Abgabenverordnung. Diesen Vereinszweck verfolgen wir, in dem wir rund um lebenswerte Städte für Bildung und Information sorgen, bürgerschaftliches Engagement und Partizipation fördern, Personen, Gruppen und Initiativen unterstützen, Kampagnen anstoßen und begleiten sowie den Austausch darüber ermöglichen.

Am Stand vom Volksentscheid gibt es viele verschieden Aktionen. Eine  große   Berlinkarte bei der Problemstellen markiert werden können oder man kann beim „Slow Race“ den Pokal für langsamsten Fahrradfahrer gewinnen!

 

 

 

Der neue Toyota Mirai © CC-BY-SA 4.0

Schaut ihn Euch an: Das erste in Großserie produzierte Automobil mit einem Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb. Es ist der „Mirai“ von Toyota.

Lasst Euch erklären wie ein Wasserstoff-Antrieb funktioniert. Wie wird der benötigte Wasserstoff gewonnen und welche Vor- und Nachteile gibt es bei dieser (noch) extrem energieintensiven Gewinnung? Welche Rolle könnte Wasserstoff bei der Energie- und Mobilitäts-Wende spielen?

Nicht zuletzt bedanken wir uns an dieser Stelle bei der Nationalen Organisation für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW GmbH), die uns den Mirai zur Verfügung gestellt hat.

.

.

.

.

Stopp des Weiterbaus der A100!

In Berlin wird noch immer überproportional viel Geld für den Autoverkehr ausgegeben, obwohl nur ca. ein Drittel aller Berlinerinnen und Berliner ein Auto besitzen. Bei Verkehrsprojekten für Menschen, die zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV mobil sind, wird hingegen kräftig gespart oder sie werden nur halbherzig umgesetzt.

Der geplante kostspielige Weiterbau der A100 wird kein Verkehrsproblem lösen, aber in den betroffenen Wohngebieten katastrophale Auswirkungen haben – inklusive Armut und Verslumung.

Wir brauchen eine Wende hin zu einer nachhaltigen, menschengerechten und ökologischen Stadtentwicklung und Verkehrspolitik.

.

.

.

.

.

„Zu Fuß zur Schule – selbst sicher mobil“

Das BUND-Projekt zu Fuß zur Schule hat sich zum ziel gesetzt, Eltern, LererInnen, ErzieherInnen zu motivieren, dass Kinder zu Fuß zur Schule kommen. Denn immer noch gibt es viel zu veile Autoverkehr, verursacht von den Elterntaxis vor den Schulen. Die Folgen davon: Kinder sind unselbständig und unsicher im Verkehr, sie bewegen sich weniger, haben kaum Orientierungssinn und können sich schlecht konzentrieren. Zusätzlich gefährdet das hohe Verkehrsaufkommen die Kinder. Deshalb rufen wir auch in diesem Jahr dazu auf, sich mit Aktionen in der Aktionswoche „Zu Fuß zur Schule“ zu beteiligen. Aber auch außerhalb der Aktionswochen beraten wir und stellen Aktionsmaterial. Auf dem Klimatag bieten wir die Aktion „Kiez am Kuhlschrank“, Kühlschrankmagneten selber zu den Themen „Zu Fuß gehen“ und „Klimaschutz“ zu gestalten.

.

.

.

Der VCD Nordost engagiert  sich für einen ökologischen, multimodalen Verkehr, für mehr Lebensqualität in der Stadt und eine gute Infrastruktur auf dem Land. An unserem Stand werden wir eine Umfrage zu aktuellen Verkehrsthemen und unser beliebtes Radfahr-Quiz anbieten sowie zu Information und Gedankenaustausch einladen. Hauptschwerpunkt wird dieses Jahr die Klimaverträglichkeit beim Reisen sein. Denn: Eine umweltfreundlichere Mobilität ist ein vernachlässigter, aber sehr wichtiger Baustein zum Erreichen der Klimaziele, die sich  Deutschland und auch Berlin gesetzt haben.

.

.

.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC)e. V. vertritt bundesweit die Interessen der Alltags- und FreizeitradlerInnen. Der ADFC versteht sich als Umweltverband, da das Fahrradfahren aufgrund der Emissionsfreiheit – neben dem Zufußgehen – die umweltfreundlichste Mobilitätsform darstellt.
Der ADFC Berlin e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit mehr als 14.000 Mitgliedern. Wir wirken im Sinne der ADFC Ziele in die Berliner Politik, Gesellschaft und Medien, um die alltägliche Situation der BerlinerInnen beim Fahrradfahren substanziell zu verbessern und den Radverkehrsanteil zu erhöhen.
Dreizehn Stadtteilgruppen sind flächendeckend in den Berliner Bezirken aktiv. Auf dem BUND Klimatag 2017 wird sich die Stadtteilgruppe Friedrichshain-Kreuzberg präsentieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aussteller 2016

Folgend nun die Übersicht, welche Aussteller schon zugesagt haben und euch beim zweiten Berliner Klimatag mit einem tollen Informations- und Mitmachangebot begeistern:

about_change_logoWas hat der Klimawandel mit meinem Lebensstil zu tun? Wie kommen Treibhausgase auf meinen Teller? Solchen und anderen Fragen will die Klimastadtführung von About Change Berlin nachgehen und gleichzeitig gemeinsam klimapositive Alternativen im Kiez rund um die FORUM Factory entdecken.

 

atm_logo_deSommer, Sonne, Strand – Wer möchte nicht gern ins Warme verreisen? Doch allein ein Hin- und Rückflug von Berlin nach Palma de Mallorca verursacht pro Person 720kg CO2. Dies entspricht der Hälfte des jährlichen Pro-Kopf Ausstoßes eines Menschen in Indien. Reisen und insbesondere der Flugverkehr sind eine wachsende Belastung für das Klima. Am atmosfair-Stand können Kinder und Erwachsene spielerisch den CO2-Fußabdruck verschiedener Reisen schätzen und sich über die Möglichkeit der CO2-Kompensation informieren. Eine visuelle Weltreise präsentiert internationale Klimaschutzprojekte in Afrika, Lateinamerika und Asien. Mit im Gepäck – ein energieeffizienten Kocher, der in Nigeria, Lesotho und Ruanda zum Einsatz kommt.

 

attac_berlinDer globalisierungskritische Verein attac Berlin wird seine kritische Energie Stadttour vorstellen und in diesem Jahr mit dem Rad für alle Interessierten durchführen.

 

BSR_RGBDie Berliner Stadtreinigung (BSR) und die Initiative Trenntstadt Berlin möchten die Besucher*innen für das Thema Abfall begeistern und somit mehr Bewusstsein für Abfalltrennung und Recycling schaffen. Der interaktive Infostand stellt die täglich anfallenden Haushaltsabfälle und die jeweiligen Recycling-Kreisläufe anschaulich dar. Auf sechs Infotafeln zeigen wir, was bei der Verwertung von: Wertstoffen, Biogut, Hausmüll, Glas, Papier, Elektro- und Sperrmüll entsteht und wie dabei wichtige Ressourcen geschont werden können. Durch den offenen und begehbaren Aufbau laden wir die Besucher auf eine Reise der verschiedenen Abfallwege ein, kommen mit ihnen ins Gespräch und bieten begleitendes Informationsmaterial an.

 

btkStudierende der Technischen Kunsthochschule (btk) haben sich der Visualisierung von Klimadaten angenommen. Das geht nicht? Das geht sehr wohl. So wird der Betrachter auf eine visuelle Reise von Regentropfen mitgenommen. Oder aber sieht, wie die Treibhausgase unsere Atmosphäre vernebeln.

 

cambio-logo_CMYKBuchen, einsteigen, losfahren. So einfach funktioniert CarSharing mit cambio. Gerade für Kunden, die weniger als 10.000 Kilometer im Jahr fahren, ist CarSharing eine günstige Alternative zum eigenen Auto. Und meist klimafreundlicher: cambio wurde im Dezember 2015 erneut mit dem Blauen Engel ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen CO2-Ausstoß von 102 g/km liegen die Emissionen der cambio-Flotte deutlich unter dem Wert der bundesdeutschen Neuwagenflotte von 132,8 g/km.

 

faires-berlin-netzwerk-web-banner_200x200Das Netzwerk Faires Berlin ist ein branchenübergreifender Zusammenschluss von Berliner Unternehmen aus den verschiedensten Bereichen, die sich in Produktion, Handel und Dienstleistung einer nachhaltigen, ökologischen, sozialen und fairen Philosophie verpflichtet fühlen.

 

fairleihen-logofairleihen ist eine kostenlose und werbefreie Plattform. Dort können alle Berliner*innen mitmachen und sich Sachen von Nachbarn leihen, beispielsweise Bücher, Bügeleisen und Bohrmaschinen.

 

Flussbad-Berlin-eV-LogoDer Verein Flussbad Berlin rückt das Wasser wieder in den Blick der Berliner*innen. Flussbad Berlin zielt darauf ab den verunreinigten Spreekanal in der Mitte Berlins durch einen ökologischen Pflanzenfilter zu reinigen und der Stadtgesellschaft wieder zugänglich zu machen. Zu lange haben wir akzeptiert, dass Städte – ökologisch gesehen – mit Abgasen, Abwasser und Bodenversiegelung eine rein negative Bilanz aufweisen. Am zweiten Berliner Klimatag klären wir als Vereinsmitglieder über die aktuellen Herausforderungen für einen sauberen Flussarm auf und erläutern, wie das Projekt diese überwinden kann. Wer auch gerne im Sommer 2020 seine Füße in sauberem Spreewasser in der Mitte Berlins erfrischen möchte, ist herzlich eingeladen, vorbeizukommen und sich über unsere Vereinsarbeit zu informieren.

 

attachment-1Seit über einem Jahr engagiert sich Fossil Free Berlin für den Abzug der Berliner Versorgungsrücklagen aus schmutzigen Fossil-Industrie-Unternehmen – Divestment. Mit Flashmobs, Großprojektionen, und zahlreichen Aktionen forderten sie die Stadt auf, klimaschädliche Investitionen zu beenden. Berliner Abgeordnete reagierten im Januar 2016 mit einem offiziellen Divestment-Antrag. Ein großartiger Etappen-Sieg. Sei Du dabei und zeige den großen Kapitalanlegern, wie man Klimaverantwortung übernimmt. Hilf mit bei der politischen Arbeit, im Medien-, Netzwerk- oder Aktionsbereich, lerne mit uns über Investoren, politische Prozesse und die internationale Divestment-Bewegung!

 

Greenpeace-BerlinGreenpeace Berlin ist mit einem bunten Mitmach-Programm dabei. Besucher*innen werden eingeladen T-Shirts, Stoffbeutel oder weitere Kleidungsstücke mitzubringen, die sie an unserem Siebdruckstand mit schicken umweltpolitischen Motiven bedrucken können. Bei einem Workshop zum Thema Mobilität fragen wir die Berliner*innen nach ihren Wünschen und Ideen für eine verkehrsfreundliche Stadt für alle und informieren über den Zusammenhang von Klimaschutz und Verkehr.
Ein liebevoll gestalteter, geräuschvoller Slalom vermittelt die konventionelle Produktionsweise von Fleisch, Milch und Eiern. Außerdem wird wieder die lebensechte Eisbärdame Paula vor Ort sein und es kann für den Schutz der Arktis unterschrieben werden.

 

JFW_150729_Facebook-Profilbild_012Jyoti -Fair Works ist ein deutsch-indisches Fair Trade Label, das sozial und ökologisch nachhaltig produziert. Ziel ist es, Produkte herzustellen die sowohl den Kunden, besonders aber auch allen an der Produktion beteiligten Menschen Freude bereiten – vom Baumwollbauern, über den Weber bis hin zur Näherin.

 

KATE LogoFrühstücken und Klima schützen? Was hat das miteinander zu tun? Das leckere vegan-vegetarische Klimafrühstück „Wie unser Essen das Klima beeinflusst“ ist ein Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dabei wird mit altersgerechten Methoden ein Einstieg in die komplexe Thematik des Klimawandels ermöglicht. So entdecken die Besucher*innen Zusammenhänge zwischen individuellem Lebensmittelkonsum und dem globalen Klimawandel. Mithilfe alltäglicher Lebensmittel– zum Beispiel Bio-Brot und konventionelles Brot – werden Zusammenhänge hinsichtlich Anbauart, Saisonalität, tierische/ pflanzliche Produkte und Verpackung hergestellt

 

image004Die Klimakönner – Bildungswerkstatt Wald und Klima
Die praxisnahe Fortbildung richtet sich an ErzieherInnen, LehrerInnen und andere waldpädagogisch Interessierte. Sie beinhaltet didaktische Anregungen, um Kindern anschaulich die Zusammenhänge von Wald und Klima zu vermitteln. Auf dem Berliner Klimatag können Sie sich dazu informieren. Bei der Mitmachaktion werden Sie herausfinden, wie Wald und Klima miteinander in Verbindung stehen. Wir wollen möglichst viele Pädagogen motivieren, das Thema draußen in der Natur umzusetzen. In Zeiten des Klimawandels deckt unsere Weiterbildung ein aktuelles Themenfeld ab und kommt einer wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe, der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE), nach.

 

KlimaschulenAgenda21schule_RGB_300Beratungen für Eltern, Schüler*nnen und Lehrer*innen:  Klimaschutz im Unterricht. Klimaschutz ist immer und überall ein Thema. Aber wie genau geht Klimaschutz? Von der persönlichen Ebene bis hinauf in die hohe Politik geht es darum zu erkennen, was man konkret tun kann und was andere motiviert, dabei mitzumachen. Und genau darum geht’s auch beim Wettbewerb der Berliner Klima Schulen! Was ist möglich? Wie wird meine Schule zur „Umweltschule in Europa“ oder zur Berliner Klima Schule“ ?

 

Klimawerkstatt SpandauDie Klimawerkstatt Spandau wird sich zusammen mit dem LebensmittelPunkt-Spandau und dem FORUM Berufsbildung beim 2. Klimatag präsentieren. Wir planen eine Aktion zum Thema regionale und saisonale Lebensmittel und deren nachhaltige Verarbeitung. LMP_LOGO_10-12-2015Die Besucher*innen können am Stand leckere selbst kreierte vegane Brotauftriche aus regionalen Zutaten verkosten und dabei versuchen, die Haupt-Zutaten zu erraten.Das Rezept für die eigene Produktion kann mit nach Hause genommen werden. Mit dieser Aktion wollen wir darauf hinweisen, wie gut und schmackhaft eigene Kreationen aus regionalen Zutaten sein können und wie man gutes Essen aus der Stadt direkt auf den Tisch bringen kann.

 

Logo1Mithilfe der Spreegurke möchte das Bündnis Kohleausstieg Berlin möglichst viele GurkiBerliner*innen über die Verockerung und Sulafatbelastung der Spree aufklären. Beide sind Folgen der alten und aktiven Tagebaue in Brandenburg – genauer gesagt in der Lausitz. Doch die/der Besucher*in merkt bald, dass die Gurken in der Lausitzer Soße leider ungenießbar sind. Rätsel und Gewinnspiel laden zum Plausch am Stand ein.

 

K-S LogoKunst-Stoffe Berlin fördert die kreative Auseinandersetzung mit Wieder- und Weiterverwendungsstrategien. Rest- und Gebrauchtmaterialien werden in unserer Sammelstelle als nachhaltige Ressourcen erschlossen und an Kunstschaffende, SelbermacherInnen und gemeinnützige Einrichtungen preiswert abgegeben. Materialien von Kunst-Stoffe werden zu Kunstwerken, Designobjekten, Bühnenbildern und Dekorationen verarbeitet, Zum Kreis der regelmäßigen NutzerInnen gehören Kindergärten, Schulen, Theater und zahlreiche bildende Künstler*nnen.

 

logo_papierwende (1)Ob Küchenrollen, Kopierpapier oder Bücher – Papier ist aus dem täglichen Leben kaum weg zu denken. Doch unser Konsum hat schädliche Folgen für Klima und Natur hat. Dabei ist der sparsame Umgang mit Papier kinderleicht und arbeiten mit Altpapier macht Spaß. So werden am Stand von Papierwende Berlin kleine Pflanztöpfchen aus Zeitungspapier hergestellt. In diese können dann (Blumen-) Samen gepflanzt und vorgezogen werden. Das passt super zum Frühling!

 

Smergy-pink-MEnergiesparen ist gähnend langweilig?? Aber nicht, wenn man weiß, mit welchen einfachen Tricks man wie viel genau für sich selbst und das Klima bewirken kann! Bei SMERGY geht´s genau darum: Jungen Menschen ihren Energieverbrauch im Alltag – in Form von Strom und Wärme – bewusst zu machen und aufzuzeigen, was das mit dem Klima zu tun hat. Am SMERGY-Stand könnt ihr auf spielerische Weise herausfinden, mit welchen handfesten Energiespar-Maßnahmen ihr das Klima und den eigenen Geldbeutel besonders schonen könnt. Und wer vorab schon ein paar Aha-Momente erleben möchte, kann sich mit unserem Online-Energiesparrechner fit machen.

 

supermarche Logo 2015-16Supermarché ist ein Laden in Berlin-Kreuzberg, der sich auf fair produzierte & ökologische Mode spezialisiert hat. Das Sortiment reicht von Basics wie Bio-Socken und Fair-Trade-Unterhosen über Bio-Jeans, Shirts bis zur Outdoorjacke aus recyceltem Material oder dem Fair-Trade-Turnschuh aus nachhaltigem Kautschukanbau. Die Kleidung besteht aus ökologischen Stoffen wie Biobaumwolle, Hanf, Modal (aus Baumrinde), Tencel (aus Eukalyptus) oder recycelten Materialien. Neben der Unterstützung menschenwürdiger und fairer Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie und im Baumwollanbau trägt ökofaire Mode dazu bei, Wasser zu sparen und die Umwelt in den Produktionsländern zu schonen. Außerdem sieht sie verdammt gut aus!

 

6159_uf_logo

Beim solaren Basteln werden Kinder spielerisch an die Photovoltaik herangeführt. Dabei wird eine Solarzelle mit einem Motor verbunden und verziert. Durch das eigenständige Basteln unter fachlichen Anleitung sammeln die Kinder fundiertes Wissen, das auch hängen bleibt.

 

vcdDer VCD wird sein Projekt „Mehr Platz fürs Rad!“ vorstellen. Dabei zeigt ein Parkplatzgroßes Bodentransparent wie viel Platz ein Auto im Vergleich zu vielen Fahrrädern oder wenigen Lastenfahrrädern verbraucht. Spannend wird die Lastenrad-Packaktion! Willst du schon mal Wetten abgeben, wie viele Einkauftüten in das Lastenrad passen? Ohne, dass das Bio-Obst zermatscht…

 

160303_VEF-Logo_titel_claim_663x1405pxFeinstaub, Lärm, Verkehrsunfälle – jedes Rad, das ein Auto ersetzt, schützt das Klima und steigert die Lebensqualität aller. Vorbilder wie Kopenhagen oder Amsterdam zeigen: Unter den richtigen Bedingungen steigen mehr Leute auf’s Rad, und auch weniger geübte Menschen, Ältere und Kinder werden das Rad im Alltag nutzen. Um das zu erreichen, gibt es den Volksentscheid Fahrrad: Wir schieben eine öffentliche Diskussion an und ermöglichen eine Abstimmung darüber, in welcher Art von Stadt wir – die Berlinerinnen und Berliner – in Zukunft leben wollen.  An unserem Stand gibt es Infos über Aktionen und die Möglichkeit, sich selbst für ein lebenswertes Berlin zu engagieren.