Wie geht’s weiter nach Paris?

cop21Mitte Dezember trafen sich in Paris Vertreter*innen von fast 200 Staaten, um über einen neuen Klimavertrag zu verhandeln. Nach der großen Pleite 2009 in Kopenhagen waren alle gespannt, wie das Ergebnis sein würde.
Erfreulich dann die Nachricht, dass man sich auf einen Anstieg der globalen Durchschnittstemparatur um „nur“ 1,5 Grad statt 2 Grad geeinigt hat. Dies ist ein positives Signal für den Klimaschutz. Allerdings werden die Vorgaben und Maßnahmen des Vertrages diesem Ziel nicht gerecht. Daher heißt auch auch weiterhin – Klimaschutz ist Handarbeit.
Die Weltgemeinschaft soll bis Mitte des Jahrhunderts „emissionsneutral“ werden. D.h. es müssen Wege gefunden und genutzt werden, dass entstandenes CO2 sehr schnell wieder gebunden wird. Dazu zählen Maßnahmen wie Wiederaufforstung oder Geo-Engineering. Gerade Geo-Engineering erhitzt z.T. viele Gemüter.

g3839Berlin hat sich vorgenommen bis 2050 „klimaneutral“ zu werden. Dies wurde bereits 2014 beschlossen. Ein toller Klimaschutz-Beitrag, wenn Berlin ihn mit mehr Engagement umsetzen würde…

Aber überzeugt euch selbst von den Fortschritten beim zweiten Berliner Klimatag am Sonntag, den 24. April von 11 bis 18 Uhr, in der FORUM Factory, Nähe U Kochstraße.

Comments are closed.